Das Prinzip der Podo-Orthesiologie

 

Die Podo-Orthesiologie hilft dem Patienten, seine eigene

optimale Haltung (wieder) zu finden.

Spezifische Sensoren werden dabei in der Fußsohlenmus-

kulatur aktiviert. Es ist jedoch keine Fußreflexzonentherapie,

sondern vielmehr eine neurophysiologische, propriozeptive

Beeinflussung der Muskeln.

Podo-Orthesiologie funktioniert so:

In jedem Muskel befinden sich kleine Sensoren. Einige

(im Muskelbauch) lassen den Muskel anspannen, andere

(in der Sehne) lassen ihn entspannen und verhindern somit

u.a. einen Muskelanriss. Wenn diese Sensoren nicht mehr richtig funktionieren, entstehen Fußfehlstellungen wie z.B. Plattfüsse (Knick-Senk-Spreizfüsse).

 

 

Wann findet Podo-Orthesiologie ihre Anwendung?

 

 

1. Bei Disharmonie und Fehlstellungen der Wirbelsäule wie z.B.:

Bandscheibenproblemen
Beckenschiefstand/Beckenverwringung
Funktionelle Beinlängendifferenz
Bewegungseinschränkungen und Schmerzen
Morbus Bechterew (Nervenkrankheit)
Morbus Scheuermann (Wachstumsstörung)
Skoliosen (seitliche Verbiegung WS)
Kyphosen (Krümmung der WS)
u.v.m.

2. Bei Beschwerden der unteren Extremität wie z.B.:
Knie- und/oder Hüftarthrosen
Coxa anteverta, Coxa valga (Hüftgelenk-Fehlstellung)
Instabilität der Fußgelenke/Kniegelenke

3. Bei Fußproblemen wie z.B.:
Hallux Valgus (Abknicken der Großzehe)
Mortonsche Neuralgie (Eingeklemmter Nerv im Vorfuß)
Leichte Fußfehlbildung wie Pes Avatus (langer 2.Zeh)
Schmerzen im (Vor)Fuß
Fersensporn
Tarsaltunnelsyndrom (Nervenirritation am Fuß)

4. Bei Schulterbeschwerden
Von Bewegungseinschränkung bis zu Schmerzen

5. Zur Verbesserung der Kopfrotation


Ablauf einer Podo-Orthesiologischen Behandlung:

1. Nach einer allgemeinen Untersuchung erstellt der Podo-Orthesiologe mithilfe eines Stempelkissens einen Blaudruck von den Füßen des Patienten (Podotrack)

2. Der Patient stellt sich auf einen Spiegelkasten (Podoskop). Der Behandler beurteilt die Belastung der Fußsohle.

3. Der Behandler tastet die Spannung verschiedener Muskeln ab und lässt dazu spezifische Bewegungen durchführen. Diese zeigen, wie harmonisch das Zusammenspiel von Muskeln und Bewegung ist.

4. Kleine 1-2 mm dicke Korkplättchen werden nun an speziellen Stellen unter den Fuß geschoben. Sie beeinflussen die Sensoren im Muskel. Der Körper reagiert direkt über Muskelketten von den Füßen bis zum Kopf – innerhalb von Sekunden. Der Patient registriert sofort eine körperliche Veränderung.

5. Die untergelegten Korkplättchen werden im Blaudruck exakt eingezeichnet und anschließend in eine dünne Ledersohle eingearbeitet

6. Die maßgefertigte Podo-Orthesiologische-Sohle soll täglich in jedem Schuh getragen werden (ohne Fußbett!)

7. Nach der Podo-Orthesiologischen Behandlung folgt oftmals noch eine osteopathische- /chiropraktische oder naturheilkundliche Behandlung, um akute Blockaden, Verspannungen, Verklebungen oder Distorsionen zu lösen und lindern zu können.

Das Besondere der Podo-Orthesiologischen-Sohle:

Die Podo-Orthesiologische-Sohle ist eine ganzheitliche Therapie, bei der die Füße die Basis sind
Die Podo-Orthesiologische-Sohle stimuliert die Fußmuskulatur und somit den ganzen Körper
Sie löst etliche Verspannungen und aktiviert die Beweglichkeit des Körpers
Sie ist mobil, von der Ferse bis zu den Zehen, behindert daher nicht die Beweglichkeit des Fußes
Sie verhindert den Rückfall in alte Bewegungs- und
Haltungsmuste
Sie ist wesentlich dünner als herkömmliche orthopädische Einlagen, kann daher in jedem Schuh getragen werden
Sie schickt ihren Fuß nicht frühzeitig ins (Fuß)Bett

Diese und weitere Informationen finden Sie unter www.lehrinstitut-podo.de